"Verbindung schaffen"

vom Denken zum Erleben, vom Lehren zum Ermutigen

Die Erfahrung, dass wir Menschen heute die Möglichkeit des Heilens durch unseren Geist und unsere Lebenskräfte besitzen und direkt nutzen können, hat mein Leben grundlegend verändert.
Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir diese Heilkunst des 21. Jahrhunderts mutig entwickeln, damit unser Leben gesunder, glücklicher und kreativer werden kann.  Die Welt braucht Veränderung...
Wie ich dahin kam:
Ich war ein lebenspraktisches Kind und wollte  gerne wissen, wie die Welt funktioniert. Auf direktem Wege  studierte ich Pharmazie: eine Kombination aus Naturwissenschaft, praktischer Laborarbeit und Umgang mit Menschen.
Das Jahrespraktikum in der Apotheke war mir mit 25 Jahren dann aber so langweilig, dass ich mich nach Erhalt meiner Approbation spontan in der Pharmaindustrie bewarb. Von da kam alles anders:
Meine ersten zehn Jahre in der Berufswelt waren aufregend, schnell und aufstrebend.
Es fiel mir immer wieder zu, verschiedene Welten und Haltungen miteinander zu verbinden: klare Wissenschaftler mit emotionalen Verkäufern und profitorientiertes Marketing mit idealistischen Ärzten. Wesentlicher Teil meiner Arbeit war es, Wissen zu vermitteln - zu lehren.
Ich spürte nach zehn Jahren aber deutlich, dass ein wichtiger Teil von mir noch gar nicht lebte.

„Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch; aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.“

- Werner Heisenberg -

Quantenphysiker, Nobelpreisträger